CeresAward 2021: „Eine der schönsten landwirtschaftlichen Erfolgsgeschichten“

Der Hauptpreis beim CeresAward geht in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge an einen Naturland Betrieb. Bei der Galaveranstaltung „Nacht der Landwirtschaft“ im Berliner Zoo Palast wurde Christoph Leiders vom Stautenhof im nordrhein-westfälischen Willich-Anrath zum „Landwirt des Jahres 2021“ gekürt. Der Betrieb ist Mitglied bei Naturland und bei Bioland. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen der Branche.

Seit der Umstellung auf Bio vor über 20 Jahren schreibe Leiders mit seiner Familie „eine der schönsten landwirtschaftlichen Erfolgsgeschichten“, heißt es in der Begründung der Jury. Auf dem Stautenhof könne man „in Backstube, Bistro Metzgerei und Hofladen schmecken und sehen, wie gute Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft zusammenhängen“. Dazu komme ein vorbildliches Gesundheitsmanagement auf dem Familienbetrieb mit insgesamt 60 Mitarbeitern.

„Wir freuen uns, dass unser nachhaltiges Stautenhof-Konzept für uns alle – die Kunden, die Mitarbeiter und die Familie – aufgeht“, sagte der Öko-Landwirt. Christoph Leiders hatte den Stautenhof bereits 1997 auf ökologische Bewirtschaftung nach Naturland Richtlinien umgestellt, damals noch mit Schwerpunkt auf Ackerbau und Schweinehaltung. Über die Jahre kamen dann Legehennen, Masthähnchen, Puten sowie eine Mutterkuh-Herde dazu.

Der CeresAward wird jährlich von agrarheute verliehen, dem überregionalen Fachmagazin aus dem Deutschen Landwirtschaftsverlag.

Bildnachweis: agrarheute

image_print