1_Qualitaet-900x510

Hochgenuss in Öko-Qualität


Fleisch von Tieren, die auf Öko-Betrieben tiergerecht gehalten wurden, handwerkliche Tradition, schonende Verarbeitung und lange Reifezeiten: So entsteht der gute Geschmack unserer mit Sorgfalt und Liebe hergestellten Würste und Schinken. Das NATURLAND-Zeichen steht für Gentechnikfreiheit, ökologisch erzeugtes Futter, Verbot von wachstumsfördernden Hormonen und Verzicht auf vorbeugende Verabreichung von Antibiotika.

In die LANDFRAU-Schmankerl kommen nur beste Öko-Zutaten: Ausgewählte Fleischteile, aromatische Gewürze, kräftiger Rotwein aus dem Burgund und süffiges Dunkelbier aus der Oberpfalz.

Brühwurst machen wir aufwendig und ganz traditionell mit Warmfleisch. Dabei werden die Rinderviertel schlachtwarm zerlegt und verarbeitet. Das warme Fleisch hat optimale Verarbeitungseigenschaften und verleiht der Wurst Biss und einen kräftigen Fleischgeschmack.

Die Verarbeitungsrichtlinien von NATURLAND verbieten die Verwendung von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen, Aromen, Geschmacksverstärkern, Schnellreifemitteln, Phosphaten und Enzymen. Nitritpökelsalz ist in einer reduzierten Menge zugelassen, die etwa 50% der konventionell eingesetzten entspricht. Es verleiht der Wurst eine appetitliche Farbe und ein ansprechendes Pökelaroma, ist aber nicht bei allen Öko-Anbauverbänden zugelassen. Manche Öko-Metzger setzen deshalb für die sogenannte Umrötung von Wurst und Schinken nitrathaltige Gemüseextrakte ein. Wir verwenden Nitritpökel-Steinsalz bei den Wurst- und Schinkensorten, bei denen wir es aus Qualitätsgründen für notwendig halten. Wussten Sie, dass nur ca. 10-16% des mit der Nahrung aufgenommenen Nitrits aus Fleischwaren stammen und der überwiegende Teil aus Trinkwasser und Gemüse? Und dass das Nitrit aus Wurstwaren nur ca. 1,3% der Menge ausmacht, die der Körper jeden Tag selbst bildet? (A. Schmid, Forschungsanstalt ALP Bern, in Ernährungsrundschau 53, 2006)

Die Erzeugung tierischer Lebensmittel als Massenware zieht eine Reihe von Problemen nach sich: Die Entstehung von Wohlstandskrankheiten, qualvolle Massentierhaltung, der enorme Bedarf an Futtermitteln und an Flächen zu deren Anbau, Hunger und Armut in den Entwicklungsländern, Artensterben und Förderung der Agrar-Gentechnik. Deshalb sind wir der Meinung, dass tierische Lebensmittel nicht so oft auf den Tisch kommen sollten, dafür aber öfter in Öko-Qualität.

Einblick schafft Vertrauen

Sie möchten wissen, was in der LANDFRAU-Wurst drin ist? Auf dem Etikett sind alle Zutaten einzeln aufgeführt. Sie finden unsere Produkte aber auch auf www.ecoinform.de. Geben Sie dort im Feld „Produktdirektsuche“ einfach „Landfrau“ ein und Sie können sich die Produktpässe ansehen oder ausdrucken. Sollten Sie noch Fragen haben, dann rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.