PortraitLW022017

Schäferei Konrad Dietmaier

Aufgewachsen ist der Betriebsinhaber im elterlichen Milchviehbetrieb in Penzing, hatte jedoch schon von Kind an eine besondere Neigung zu Schafen und Ziegen.
So folgte 1989 der Erwerb von zwei trächtigen Schafen, die der Grundstock der späteren Schäferei wurden. Im Jahre 1991 wurde auf einer von den Eltern gepachteten Weidefläche  ein Feldstadel für die Tiere und zur Lagerung des Winterfutters erbaut.

Durch Flächenkäufe und weitere gepachtete Flächen  wurde der Betrieb schrittweise erweitert und nach Hausen, einem Ortsteil von Geltendorf ausgedehnt.  Dort im östlichen Teil des Landkreises Landsberg ist seit 1992, nach Heirat und Familiengründung der Wohnsitz der Familie.

Bereits 1993 erfolgte die Umstellung auf ökologischen Landbau. Mit der Natur arbeiten und die Werte der Schöpfung achten, war von Anfang an Verlangen des Bewirtschafters.

1998 fiel die Entscheidung in Hausen einen neuen Schafstall zu errichten, der 2009 nochmals vergrößert wurde. Seit dieser Zeit werden im Durchschnitt 150 Mutterschafe mit Nachzucht  gehalten. Die Schäferei wird als Nebenerwerbslandwirtschaft betrieben.

Auf eigener Betriebsfläche wird das Winterfutter wie Heu, Grummet und Silage erzeugt.
Der überwiegende Teil an Futtergetreide wie Gerste, Hafer oder Triticale wird von umliegenden Naturlandbauern dazu gekauft. Die Mutterschafe und ein Großteil der Lämmer sind, je nach Wetterlage, von Mitte April bis Mitte Dezember auf der Weide.

2015 wurde der Betrieb für 20 Jahre Mitgliedschaft bei Naturland ausgezeichnet und fast ebenso lange wird ein Großteil der Schafe und Lämmer an die Naturland Marktgesellschaft geliefert.

PortraitLW022017-2

image_print